Wissen

24 absolut verrückte Röntgenbilder! Diese Dinge fanden Ärzte in den Hintern ihrer Patienten

Januar 11, 2017 - By Diana M. Nichols

Als Arzt hat man sicher schon die kuriosesten Geschichten gehört und gesehen. Aber die Mediziner, die die folgenden Patienten behandelt haben, werden sicher aus dem Kopfschütteln nicht mehr herauskommen. Denn die Patienten suchten sich Hilfe, weil ihnen Gegenstände im Hintern steckten, die da mit Sicherheit nicht hingehören…

  1. Eine Zuckerstange
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

  1. Ein Vibrator und eine Grillzange, die den Vibrator eigentlich wieder herausholen sollte.
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

  1. Die Figur Buzz Lightyear aus „Toy Story“
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

  1. Eine Musik-Kassette
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

  1. Ein Kabel, inklusive Stecker
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

  1. Eine Brille
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

  1. Eine Faust aus Gummi
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

  1. Eine Pistole
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

  1. Munition
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

  1. Ein Schlüssel
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

  1. Eine Glühbirne
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

  1. Ein Messer
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

  1. Ein Trinkglas
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

  1. Ein Glas Erdnussbutter
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

  1. Eine Dose mit Sprühfarbe
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

  1. Eine Bierflasche. Der Kleiderbügel sollte sie eigentlich wieder herausfischen.
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

  1. Eine Shampoo-Flasche
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

  1. Eine Taschenlampe
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

  1. Ein Matchbox-Auto
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

  1. Ein Handy
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

  1. Eine Billardkugel
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

  1. Ein Glas mit Instant-Kaffee
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

  1. Eine Zucchini
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

  1. Eine Kuchengabel. Die ist auch nicht im Rektum gelandet, sondern eine Tür weiter vorne…
Quelle: Imgur

Quelle: Imgur

Diese Bilder lassen einen wirklich mit offener Kinnlade zurück. Da kann man nur inständig hoffen, dass einige davon in Photoshop entstanden sind und die Betroffenen das nicht wirklich im Körper hatten.