Wissen

Seife im Bett gegen nächtliche Krämpfe im Bein? Verrückt, aber es hilft!

Januar 11, 2017 - By Patricia J. Herring

Kennst du das auch? Nach einem anstrengenden Tag gehst du abends erschöpft ins Bett. Doch plötzlich wachst du mit Schmerzen auf. Du hast einen Krampf im Bein – und an Nachtruhe ist nicht mehr zu denken.

Doch woher kommen die Krämpfe, und was kannst du dagegen tun? Wir sagen es dir!

Kalte Beine
Eigentlich ist es ja besser für den Schlaf, wenn es im Raum nicht so warm ist. Aber wenn deine Beine kalt werden (zum Beispiel wenn sie unbedeckt sind) kann es passieren, dass sich die Muskeln zusammenziehen, die Beine daraufhin schlechter durchblutet werden und es so zu Krämpfen kommt. Zumindest vermuten das die Mediziner, denn genau geklärt ist es noch nicht, warum kalte Beine Krämpfe verursachen.

Sport
Hast du abends Sport gemacht, kann es in den Stunden danach zu Verkrampfungen kommen, falls du dich nicht richtig aufgewärmt hast. Generell gilt jedoch, dass eine starke Muskulatur weniger anfällig für Krämpfe ist.

Zu wenig getrunken
Ein dehydrierter Körper neigt zu Krämpfen, wobei die Beine besonders anfällig sind. Denn sie sind einer der größten Muskeln des Körpers. Deshalb gilt: Immer ausreichend trinken. Gerade im Sommer, wenn man viel schwitzt, hilft es zudem, Sportgetränke mit Elektrolyten oder mit Zucker und ein wenig Salz versetzte Getränke zu sich zu nehmen.

Stehende Tätigkeit
Wer im Job den ganzen Tag steht, belastet seine Beine ganz besonders und ist deshalb anfällig für Krämpfe. Hier hilft: bequeme flache Schuhe tragen und so oft wie möglich eine Pause im Sitzen machen.

Auch die folgenden Tipps können gegen krampfende Beine helfen bzw. ihnen vorbeugen:

Bananen essen
Auf die gelbe Frucht schwören sogar Leistungssportler. Sie gibt deinem Körper Magnesium, das für schnelle Erholung nach dem Sport sorgt. Und ein gesunder Snack, der dir Energie verschafft, ist sie auch!

Seife ins Bett
Es klingt im ersten Moment kurios, doch viele kennen diesen Trick und wenden ihn schon lange erfolgreich an: Lege ein Stück Seife zwischen Bettlaken und Matratze, und die Krämpfe verschwinden!

Warm duschen
Durch die Wärme erweitern sich die Gefäße, es wird mehr Blut und Sauerstoff in die Muskeln transportiert. Kombinierst du die Dusche noch mit Dehnungen, sind die Krämpfe schnell vergessen.

Saure-Gurken-Saft trinken
Es ist nicht unbedingt jedermanns Geschmack, aber es hilft. Dieser Saft mit seiner Mischung aus Salz, Essig und Zucker enthält nämlich jede Menge Elektrolyte – und die brauchst du, um Krämpfen vorzubeugen.

Probiere unsere Tipps aus und teile sie auch mit deinen Freunden, denn nächtliche Krämpfe im Bein sind nichts, wovon man sich den Schlaf rauben lassen sollte!